Archiv2017-08-06T11:58:36+00:00

24 November Rock Department live Start. 21:00 Uhr. Eintritt 10 €

Mit einem musikalischen Spitzenprogramm aus den größten Rock-Hits, beinharten Krachern von AC/DC, Rock-Hymnen von Bon Jovi bis Van Halen, aber auch Dance-Classics sowie frischem Liedgut aus deutschen Landenvon den Toten Hosen, Bourani oder den Sportfreunden Stiller wird die Band aus der Nordheide in der WaveBar in Jesteburg eine fette Rock-Party feiern.

17. November Sense Again. Start. 21:00 Uhr. Eintritt 7 €

Jazz, Funk, Fusion – mit diesen musikalischen Stilrichtung können die Gäste beim Auftritt der Band „ sense again“ rechnen, wenn fünf erfahrene Musiker, die die 70-er Jahre selbst erlebt haben, die Bühne betreten.  Als musikalische „Gäste“ werden auf der Bühne neben Pat Matheney und Carlos Santana auch John Scofield, Deodato, Jean-Luc Ponty und Herbie Hancock erwartet. Die Average-White-Band, Emerson, Lake & Palmer  und Pink Floyd geben sich die sprichwörtliche Klinke in die Hand.

Martin Hecker (Bass) , Tom  Bülow  (Percussions) und Nico Baden (Drums) bilden die Grundlage für den Instrumental-Jazzrock, der durch  Wilfried Hofrichter an der Gitarre und Jochen Bruns an den Keyboards ergänzt wird. Tauchen Sie ein in die gute alte Zeit, in der die Haare noch lang und die Soli der Musiker nicht kürzer waren. Besucher, die mit Plateau-Schuhen und Schlag-Hose erscheinen, kriegen ihr Eintrittsgeld von der Band zurück!!! 

9 November Ronja Hilbig & Band. Start 21:00 Uhr. Eintritt 8 €

 

 

am 9.11. 2018 ist es wieder soweit,Ronja Hilbig und ihre Band treten am 9.11. in Jesteburg,.Schützenstrasse 1 in der Wavebar auf.

Schon von Kindheit auf an hat Ronja es mit Musik zu tun gehabt.Angefangen bei den Lollipops und als Darstellerin in König der Löwen über die weltweit bekannte Girlsband „Queensberry“ist sie dann mit alten Musiker Bekannten von ihrem Vater zusammengekommen,und es wurde die Ronja Hilbig Band gegründet.Anfangs hießen sie noch Ronjas Räuber,aber da gabs Urheberrechtliche Probleme.Wem das alles nichts sagt,bei Stefen Raabs Turmspringen hat sie regelmäßig Pokale abgeräumt.

Aber seit 2013 hat sie nur noch Bock auf bodenständiger Musik,ob mit aufgerissenen Röhrenverstärkern oder etwas ruhiger in der Akusticfassung,hauptsache live und ehrlich.In der Wavebar hat man den Vorteil,beides kennen zu lernen,laut und leise,heftig und romantisch.

Do. 18 Oktober Martin Harley. Start 20:00 Uhr. Eintritt 10 €

MARTIN HARLEY – Martin Harley tourt unerschöpflich und hat einen langen Weg hinter sich seit Martin´s erstem Album – das er selbst in Heimarbeit mit einem aus dem Müll geborgenen Computer und Flohmarkt-Mikrofonen aufnahm und fertig stellte. Seine Musik hat viele Pfade gekreuzt. Das Management von Tom Waits gab Harley grünes Licht, um seine grobe Vorstadt-Blues-Version von „Chocolate Jesus“ (ursprünglich von Tom Waits´ „Mule Variations“- Album) zu veröffentlichen. Er tourte gemeinsam mit James Morrison durch ganz England und einzelne Auftritte in Europa und hat die Bühne mit Kate Walsh und Scott Matthews, The Who and the late, und dem großartigen Bo Diddley, Alanis Morrisette u.v.a. geteilt. Seine Musik ist auf Kompilationen neben J.J.Cale, Paul Weller und Eric Clapton erschienen, und hat alle großen Festivals in England gespielt – von Glastonbury bis Bestival. Radiofans schließen sich der englischen Rundfunk-Legende Johnnie Walker an, der vorige Alben als „einfach fantastisch“ beschrieben hat.

Do. 18 Oktober Martin Harley. Start 20:00 Uhr. Eintritt 10 €

MARTIN HARLEY – Martin Harley tourt unerschöpflich und hat einen langen Weg hinter sich seit Martin´s erstem Album – das er selbst in Heimarbeit mit einem aus dem Müll geborgenen Computer und Flohmarkt-Mikrofonen aufnahm und fertig stellte. Seine Musik hat viele Pfade gekreuzt. Das Management von Tom Waits gab Harley grünes Licht, um seine grobe Vorstadt-Blues-Version von „Chocolate Jesus“ (ursprünglich von Tom Waits´ „Mule Variations“- Album) zu veröffentlichen. Er tourte gemeinsam mit James Morrison durch ganz England und einzelne Auftritte in Europa und hat die Bühne mit Kate Walsh und Scott Matthews, The Who and the late, und dem großartigen Bo Diddley, Alanis Morrisette u.v.a. geteilt. Seine Musik ist auf Kompilationen neben J.J.Cale, Paul Weller und Eric Clapton erschienen, und hat alle großen Festivals in England gespielt – von Glastonbury bis Bestival. Radiofans schließen sich der englischen Rundfunk-Legende Johnnie Walker an, der vorige Alben als „einfach fantastisch“ beschrieben hat.